Sieg gegen Uedem V lässt weiterhin auf sich warten

Noch nie standen die Vorzeichen so gut einen Sieg gegen Uedem V zu erreichen, wie bei diesem Mannschaftskampf. Uedem ließ das erste und das achte Brett unbesetzt, so dass die zweite Gelderner Mannschaft gleich zu Beginn mit zwei Punkten vorne lag. Als dann jedoch Hendrick Tauber und Iren Gersak ihre Spiele an die Schachfreunde aus Uedem gaben, war es bereits ausgeglichen. Hoffnung konnte sich zunächst Klaus Arnolds machen, der nicht nur die bessere Stellung herausspielte, sondern auch die Qualität gewann. Dann reichte ein Patzer, Arnolds musste seinen Turm einstellen und das Schicksal nahm seinen Lauf. Probleme hatte diesmal auch Ralph Addo, der sich erstmals im Mannschaftskampf geschlagen geben musste. Besser lief es hingegen bei Toine Leferink, der ein ungewöhnliches Endspiel auf Brett bekam. Mit zwei Damen, zwei Türmen und einem Läufer konnte er seinen Materialvorteil zur Geltung bringen, da sein Gegner hingegen nur noch eine Dame und zwei Türme als Schwergewichte auffahren konnte. Eine gefühlt endlose Partie lieferten sich Dierk Ferlemann gegen Manfred Breitkopf, in der Mal der eine, mal der andere besser stand. Während Breitkopf in der Eröffnung punktete, konnte Ferlemann im Mittelspiel die bessere Stellung erreichen, um sie wieder an Breitkopf abzugeben und im anschließenden Endspiel den erlittenen Materialverlust auszugleichen. Das Remis, mit dem dieses Spiel ausging, war daher somit absolut angemessen. Alles in allem hatte Geldern II nicht zuletzt angesichts der beiden kampflos gewonnen Spiele gute Chancen auf einen Sieg, aber wieder einmal geht der Mannschaftskampf mit 4,5 : 3,5 an unsere Uedemer Schachfreunde.